Klimawandel: Anbaupotenzial in Afrika sinkt dramatisch

Der Klimawandel hat insbesondere im Afrika südlich der Sahara dramatische Folgen. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Bonn hat berechnet, dass dort bis zum Ende des Jahrhunderts das Anbaupotenzial von drei wichtigen Grundnahrungsmitteln stark sinkt: bis zu 30 Prozent der Anbaugebiete von Mais und Bananen sowie bis zu 60 Prozent der Bohnenanbaugebiete sind davon betroffen. Um weiterhin lebenswichtige Grundnahrungsmittel produzieren zu können, muss sich die Landwirtschaft auf grundlegende Veränderungen vorbereiten. Für diese Anpassungsstrategien berechneten die Forscher erstmals Zeitfenster. Die Ergebnisse sind nun in „Nature Climate Change“ veröffentlicht.

Mehr hier

TTIP: EU-Verhandlungsposition höhlt Demokratie aus!

Ein Gastbeitrag von Lobby Control:

Liebe Leserinnen und Leser,

die 8. TTIP-Verhandlungsrunde steht unmittelbar bevor. Und erneut
erweist sich, dass die EU-Kommission es mit Demokratie und Transparenz
nicht so genau nimmt.

Uns liegen vertrauliche Informationen über demokratiegefährdende
Verhandlungsinhalte vor: Neben den Schiedsgerichten heißt die neue
Gefahr für die Demokratie “Regulatorische Kooperation” oder auch
“regulatorische Zusammenarbeit”.

Was es damit auf sich hat, zeigt unser Video, dass wir gemeinsam mit
Partnerorganisationen aus ganz Europa produziert haben:

https://www.lobbycontrol.de/ttip-video-regulatorische-kooperation

Mit dem Video wollen wir die breite Öffentlichkeit über die Gefahren der
“regulatorischen Kooperation” informieren. Helfen Sie uns mit, in dem
Sie das Video weiter verbreiten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Max Bank, EU-Campaigner

2) Vertrauliche Dokumente: EU-Verhandlungsposition höhlt Demokratie aus
————————————————————————

Eine tiefer gehende Analyse zu den Inhalten des Videos finden Sie in
unserem Blog. Hier werden zwei vertrauliche Verhandlungsdokumente zur
sogenannten “regulatorischen Zusammenarbeit” von Dezember 2014 und
Januar 2015 untersucht. Die darin geschilderten Pläne könnten den
Handlungsspielraum von demokratischer Politik massiv einengen und
Unternehmenslobbyisten neue, privilegierte Einflussmöglichkeiten schaffen:

https://www.lobbycontrol.de/2015/01/ttip-verhandlungsdokument-zeigt-deutlich-eu-verhandlungsposition-hoehlt-demokratie-aus/

3) Lobbyismus in der EU: Überarbeitung des Lobbyregisters unzureichend
————————————————————————

Leider ist TTIP nicht das Einzige, was wir in Sachen fehlender
Transparenz und Demokratie der EU-Kommission zu berichten haben. Auch
beim verpflichtenden Lobbyregister scheint die anfängliche Dynamik der
neuen EU-Kommission ins Stocken zu geraten. Das zeigt auch die
Überarbeitung des bestehenden freiwilligen Lobbyregisters:

https://www.lobbycontrol.de/2015/01/eu-lobbyregister-update-zentrale-schwaechen-bleiben-bestehen/

https://www.lobbycontrol.de/

Studie: Pflicht oder Kür

“Alle Jahr wieder” … EY hat eine Studie zum Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland veröffentlicht.
Besonders positiv fällt, neben den aktuellen Zahlen, der Teil zur “Vernetzten Berichterstattung” auf. Give it a try:

http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/EY_Studie_-_Pflicht_oder_Kuer/$FILE/EY-Studie-PflichtoderKuer-2014.pdf

Studie: Integrated Reporting in Deutschland, November 2013

Wer sich mit Reporting und den Anforderungen an Integrated Reporting auseinandersetzt, sollte hier mal einen Blick riskieren.

Aus dem Text:

Integrated reporting is a new reporting trend that centres on the core of the
company, the creation of value, and its strategic direction. The aligned illustration
of strategy, business model, performance, and business management sharpens the
understanding of the relationships and enhances external users’ scope to assess the
company’s ability to maintain and create value in the future.

The integrated reporting process results in a more cohesive and efficient
approach to corporate reporting that draws together other reporting strands and
communicates the full range of factors that materially affect the ability of an
organisation to create value over the short, medium and long terms.

In this survey, PwC examined the degree of effectiveness of corporate reporting at
DAX 30 companies based upon PwC’s integrated reporting model and the IIRC’s
Consultation Draft of the International Framework.

http://www.pwc.de/de/rechnungslegung/pwc-studie_integrated-reporting-bei-den-dax-30-unternehmen.jhtml

Geld sticht Moral

Wo die Grenze zwischen Greenwashing und echtem Eifer verläuft, ist nicht immer klar zu bestimmen. Bei globalen Unternehmen zeigt sich aber meist schnell wie viel Corporate Responsibility tatsächlich in Kultur-DNA und Geschäftsmodell steckt und wie viel nur in der Berichterstattung. Silke Burmester greift das in diesem Beitrag am Beispiel von IKEA sehr lebensnah auf.

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/silke-burmester-ueber-gutmenschen-a-935172.html

Nicht das sich wirklich viel geändert hätte

Produktverantwortung ist in Mitteleuropa immer dann kein Thema, wenn für einen selbst keine Gefahr besteht und das Produkt angenehm günstig ist. Was vorher in der Lieferkette passiert, wird zusammen mit der eigenen Konsumentenverantwortung scheckbuchdiplomatisch ausgeblendet. Die Textilindustrie konnte mit den jüngsten Skandalen immer gut umgehen – nach der öffentlichen Betroffenheit ist freilich offen was sich wirklich getan hat. Nun hat das ZDF sich dem Produkt Leder angenommen und dabei viel zum Nachdenken in diesem Beitrag zusammengefasst.

http://www.zdf.de/37-Grad/Gift-auf-unserer-Haut-29878404.html
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2000960/Gift-auf-unserer-Haut

Home

Home – Eine der besten und eindrucksvollsten Dokumentation über unseren Planeten. Lief bei Veröffentlichung überall im Kino – außer in Deutschland. Der aus dem Off gesprochene Kommentar zu den 15 Abschnitten des Films thematisiert ökologische und soziale Probleme, wie globale Erwärmung, Überbevölkerung, Bodenerosion, die Ausbeutung natürlicher Ressourcen, Trinkwassermangel und den Artenschutz. Im Schlussteil werden noch einige positive Entwicklungen gezeigt, wie der zunehmende Einsatz von Windenergie und Solarenergie und die Rolle des persönlichen Konsumstils.

http://youtu.be/jqxENMKaeCU

Leid und Lust rund um Apple

Der folgende Programmhinweis im Free-TV – zur massentauglichen und konfliktfreien Sendezeit “Wochenmitte/Nachts” – sei jedem wärmstens empfohlen.

Der Gegensatz könnte krasser nicht sein zwischen dem Spektakel bei der Eröffnung des Apple Stores am Jungfernstieg und den Arbeitsbedingungen in den düsteren Zinnminen in Ruanda und den sterilen Fertigungshallen der Apple-Hersteller in China. Der Film von Rasmus Gerlach zeigt Schein, Sein, Wahn und Wirklichkeit rund um Apple.

Apple Stories – Film von Rasmus Gerlach
Sendetermin Phoenix Do. 15.08.13, 23.00 Uhr

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/597901

Doku zur Ernährungsindustrie

“Unser täglich Gift” gib uns heute. Eine Dokumentation die das Thema Verantwortung in der Lebensmittelindustrie beleuchtet.

arte dazu:
Immer mehr Wissenschaftler sehen einen Zusammenhang zwischen der Zunahme von Krebserkrankungen, Immunschwächen, Diabetes sowie neurologischen Erkrankungen und der sich verändernden Ernährung der Menschen. Marie-Monique Robin hat recherchiert, unter welchen Bedingungen Lebensmittel produziert, verarbeitet und konsumiert werden.

Seit 30 Jahren ist eine ständige Zunahme von Krebserkrankungen, neuro-degenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer, Immunschwächekrankheiten sowie Diabetes und Fortpflanzungsstörungen zu beobachten. Wie lässt sich diese beunruhigende Situation erklären, die sich vor allem in den Industrieländern feststellen lässt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, recherchierte Filmemacherin Marie-Monique Robin zwei Jahre lang in Nordamerika, Asien und Europa.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien verdeutlichen: Die Hauptursache ist in Umwelt und Ernährung des Menschen zu suchen. Diese These bestätigen auch Vertretern der Zulassungsbehörden für Lebensmittel in den USA und Europa.